F5 GLOSSARY

Serviceorientierte Architektur (SOA)

Die SOA (serviceorientierte Architektur) ist eine Bereitstellungsmethodik, die auf der Integration und Interaktion von lose gekoppelten Diensten beruht. Eine SOA wird aufgebaut, indem gemeinsame Blöcke wiederverwendbarer Geschäftslogik extrahiert und Geschäftsdienste erstellt werden, die so orchestriert werden können, dass Benutzer Geschäftsprozesse ausführen können.

Die „Bausteine“ einer SOA bestehen im Allgemeinen aus: WSDL (Web Services Definition Language), SOAP (Simple Object Access-Protokoll) und XML (erweiterbare Markup-Sprache).

Die Vorteile einer gut konzipierten SOA sind Agilität, Wiederverwendung und Risikominimierung für Unternehmen. Die Kehrseite einer SOA ist die Zunahme von Schwachstellen – eine SOA ist sowohl für HTTP- als auch für XML-basierte Angriffe anfällig – und ein Anstieg des Ressourcenverbrauchs. Dies ist auf größere Anwendungsnachrichten, eine Zunahme der Anzahl der erforderlichen Verbindungen (Dienste) und die prozessor- und speicherintensive Natur von XML zurückzuführen.

F5-Produkte, die die mit einer SOA verbundenen Sicherheits- und Leistungsprobleme lösen können: BIG-IP und Application Security Manager