F5 GLOSSARY

Was ist die Netzwerkverfügbarkeit?

Die Netzwerkverfügbarkeit bezieht sich auf den Betriebszustand eines Computernetzwerks und seine Fähigkeit, schnell Verbindungen herzustellen, Datenverkehr zu verarbeiten und auf Benutzeranfragen zu reagieren.

Was ist die Netzwerkverfügbarkeit?

Die Netzwerkverfügbarkeit ist ein Maß dafür, wie gut ein Computernetzwerk – sei es ein Local Area Network (LAN) oder ein Wide Area Network (WAN) – auf die entsprechenden Anforderungen an die Konnektivität und Leistung reagieren kann.

Die Netzwerkverfügbarkeit ist ein wichtiger Gesichtspunkt bei der Notfallwiederherstellungsplanung, hat aber auch entscheidende Auswirkungen auf den Alltag und die Arbeit. Für Unternehmen sind Netzwerkausfälle oder -überlastungen gleichbedeutend mit Geschäftsausfällen, die durch Ineffizienz, Umsatzeinbußen, Mangel an wichtigen Daten für Entscheidungen und andere negative Auswirkungen erhebliche Kosten verursachen. Für Privatpersonen stellt die Netzwerkverfügbarkeit die Möglichkeit sicher, mit anderen zu kommunizieren und zu interagieren, sei es über eine Textnachricht über das Mobilfunknetz an einen Freund, beim Online-Shopping, beim Streaming von Unterhaltungsmedien oder beim Anruf bei einem Notdienst.

Die Netzwerkverfügbarkeit wird berechnet, indem die Betriebszeit durch die Gesamtzeit in einem beliebigen Zeitraum geteilt wird. Das Ziel ist eine Verfügbarkeit von 100 %. Häufig wird auch ein Ziel von 99,999 % Verfügbarkeit (Verfügbarkeitsklasse 5) genannt. Das entspricht einer Ausfallzeit von nur wenigen Minuten im Jahr. Um diese Ziele zu erreichen, kann eine Vielzahl von Maßnahmen, einschließlich der WAN-Beschleunigung oder -Optimierung, ergriffen werden.

Warum ist die Netzwerkverfügbarkeit wichtig?

Die Netzwerkverfügbarkeit ist eine Grundvoraussetzung für den Zugang zu Daten und Anwendungen. Sie kann für Unternehmen, die mehrere Rechenzentren betreiben, ein zentrales Anliegen sein, da die Benutzer in der Lage sein müssen, von überall aus über die besten Verbindungen und mit der schnellstmöglichen Leistung auf Anwendungsserver und Daten zuzugreifen.

Wie oft haben Sie schon auf einen Sachbearbeiter oder Service-Provider gewartet, der Probleme hatte, weil sein Computer „langsam“ war? Ohne ein Netzwerk mit hoher Verfügbarkeit können Benutzer nicht auf die Daten und Anwendungen zugreifen, die sie benötigen – oder nicht schnell genug. Im Extremfall kann eine Dienstausfall die Folge sein, der zu frustrierten Mitarbeitern, unzufriedenen Kunden und einem Verlust von Geschäften und Vertrauen führt.

Wie funktioniert die Netzwerkverfügbarkeit?

Einige der vielen Faktoren, die die Netzwerkverfügbarkeit beeinflussen können, sind z. B. die Stromversorgung oder physische Unterbrechungen (z. B. durch Naturkatastrophen), Kapazitäts- und Verbindungsgrenzen von Komponenten, Komponentenausfälle und böswillige Angriffe. Wenn ein Netzwerk Benutzer mit Daten verbindet, die über große geografische Entfernungen verteilt sind, wird die Latenzzeit zu einem bedeutenden Faktor der Netzwerkleistung.

Es gibt so viele Lösungen wie es Ursachen für Störungen gibt. Da eine Verfügbarkeit von 100 % das Ziel ist, bauen viele Organisationen z. B. Redundanz- und Failover-Systeme in ihre Netzwerke ein, um sicherzustellen, dass beim Ausfall einer Komponente ein Backup die Aufgabe übernimmt. Load-Balancer tragen dazu bei, dass Anfragen an die Ressourcen verteilt werden, die am schnellsten reagieren können, und tragen so dazu bei, dass einzelne Komponenten nicht überlastet werden. Die Fähigkeit, Abläufe einfach und effizient nach oben oder unten zu skalieren, um einen Anstieg der Nachfrage zu bewältigen – einschließlich der Kapazitäts- und Sicherheitsmaßnahmen, um Denial-of-Service- (DoS)-Angriffe wie SYN-Fluten, UDP-Fluten, PUSH- und ACK-Fluten und Teardrop-Angriffe abzuwehren – wird häufig durch Cloud-Dienste sowie durch speziell zum Schutz der Netzwerkverfügbarkeit entwickelte Sicherheitslösungen bereitgestellt.

Wie stellt F5 die Netzwerkverfügbarkeit sicher?

F5 BIG-IP DNS optimiert die Netzwerkverfügbarkeit für Benutzer und Anwendungen, indem es den Status von Netzwerkkomponenten überwacht und Benutzer zur nächstgelegenen oder leistungsstärksten physischen, virtuellen oder Cloud-Umgebung weiterleitet. Bei einer Konfiguration als Vollproxy fängt es alle DNS-Anfragen ab und hyperskaliert als Reaktion auf Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Angriffe, wodurch der Angriff abgewehrt und die dahinter liegende Netzwerkinfrastruktur geschützt wird. Unabhängig davon, ob die Bereitstellung als Hardware, virtuelle Edition oder Cloud-Dienst erfolgt, bietet BIG-IP DNS eine stetige Verfügbarkeit.

Ressourcen

Cloud-Studie

Studie

Verfügbarkeit und die Cloud

Mehr erfahren ›

Lösungsbereich

Lösungsbereich

F5 BIG-IP DNS für Service-Provider

Weitere Informationen ›

                                                        < Zum Glossar