F5 GLOSSARY

Denial-of-Service

Denial-of-Service (DoS) bezieht sich in der Regel auf einen Angriff, bei dem versucht wird, eine Computerressource für die vorgesehenen Benutzer unzugänglich zu machen, indem ein Netzwerk oder Server mit Anfragen und Daten überflutet wird. Der Begriff kann sich auch einfach auf Ressourcen wie E-Mails oder Websites beziehen, die nicht wie üblich funktionieren. Häufig handelt es sich bei Denial-of-Service eher um einen versehentlichen als um einen geplanten Angriff, der aus zu vielen legitimen Anfragen resultiert. Böswillige DoS-Angriffe gegen Netzwerkgeräte sind jedoch immer noch weit verbreitet, und eine neuere Art von DoS-Angriffen, die speziell auf Anwendungen abzielt, ist immer häufiger zu finden.

Als Reverse-Vollproxy können die BIG-IP®-Produktfamilie und TMOS™ in Verbindung mit dem Application Security Manager DoS-Angriffe sowohl auf das Netzwerk als auch auf Anwendungen erkennen und diese Angriffe dann am Perimeter blockieren, um sie von kritischen Anwendungen und Servern fernzuhalten. Die F5-BIG-IP-Produktfamilie steigert die Leistung von Webanwendungen, indem sie den Datenverkehr auf die am besten verfügbare Ressource lenkt und vor gezielten Denial-of-Service-Angriffen schützt. Strenge Standards im Rahmen der Signaturerkennung und Paketfilterung stoppen böswillige Angriffe, bevor diese Zeit und Geld kosten.

F5-Produkte, die vor Denial-of-Service-Angriffen schützen:

F5-Lösungen, die vor Denial-of-Service-Angriffen schützen: