F5 GLOSSARY

Load-Balancer

Ein Load-Balancer ist ein Gerät, das als Reverse-Proxy fungiert und den Netzwerk- oder Anwendungsdatenverkehr auf eine Anzahl von Servern verteilt. Load-Balancer werden eingesetzt, um die Kapazität (für gleichzeitige Benutzer) und Zuverlässigkeit von Anwendungen zu erhöhen. Sie verbessern die Gesamtleistung von Anwendungen, indem sie die mit der Verwaltung und Wartung von Anwendungs- und Netzwerksitzungen verbundene Auslastung der Server verringern und anwendungsspezifische Aufgaben ausführen.

Load-Balancer werden im Allgemeinen in zwei Kategorien eingeteilt: Schicht 4 und Schicht 7. Load-Balancer der Schicht 4 arbeiten mit Daten, die in Netzwerk- und Transportschichtprotokollen (IP, TCP, FTP, UDP) gefunden werden. Load-Balancer der Schicht 7 leiten Anfragen auf der Grundlage von Daten weiter, die in Protokollen der Anwendungsebene wie HTTP gefunden werden.

Beiden Arten von Load-Balancern nehmen Anfragen entgegen und leiten diese auf der Grundlage eines konfigurierten Algorithmus an einen bestimmten Server weiter. Zu den Standardalgorithmen der Branche gehören u. a.:

  • Rundlauf
  • Gewichteter "Round-Robin" Rundlauf
  • Geringste Verbindungen
  • Geringste Reaktionszeit
Was ist ein Load-Balancer?

Load-Balancer der Layer 7 können Anfragen auf der Grundlage von anwendungsspezifischen Daten wie HTTP-Headern, Cookies oder Daten innerhalb der Anwendungsnachricht selbst, wie z.B. dem Wert eines bestimmten Parameters, noch weiter verteilen.

Load-Balancer gewährleisten Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit, indem sie die Integrität von Anwendungen überwachen und nur Anfragen an Server und Anwendungen senden, die zeitnah antworten können.

Um mehr über den Lastenausgleich zu erfahren, besuchen Sie DevCentral.